#52 Stefan

Stefans Bilder von urbanen Lokalitäten hab ich mir schon relativ oft angeschaut. Irgendwann stand die Frage im Raum, ob er mir nicht selbst die ein oder andere Fotolocation zeigen konnte. Das erste Mal richtig getroffen haben wir uns dann am Dienstag. Stefan ist ein äußerst unkomplizierter Mensch und so haben wir diverse Gebäude besichtigt, uns über Fotografie im Allgemeinen ausgetauscht und einen tollen Nachmittag miteinander verbracht. Ihr könnte auch gerne seinen Flickr-Stream verfolgen. Er ist äußerst sehenswert.

Magst du es?
[fb_like]

Wo in Leipzig?
Chemnitzer Straße, Leipzig Google Maps Links

Wann?
19. Juli 2011

← Back

Responses

Stefan on Mittwoch, Juli 27th, 2011

Hi Martin,
habe gerade zum ersten Mal durch Deine Helden gezappt.
Ist eine schöne Geschichte. Was mich ein bißchen stört ist, dass Leipzig zu 80% aus Menschen zwischen 20-35 zu bestehen scheint. Klar das man zu seiner Altersgruppe eher einen Draht hat oder es leichter fällt diese anzusprechen. Aber was ist mit den ganzen „Alten“ oder auch den Kindern? Da sind doch sicherlich auch Helden dabei, oder?

Grüße
Stefan

Arthur on Mittwoch, August 24th, 2011

Ich finde das ganze Projekt sowas von beliebig und auch ein bißchen vermessen: „der 101. werde ich sein!“.

Schon die selbstdefinierten Bedingungen sehen vor, dass du im Prinzip jeden beliebigen Menschen nehmen kannst. Die einzige Gemeinsamkeit ist ja wohl, dass sie dir zufällig in Leipzig über den Weg gelaufen sind. Toll, so musstest du nicht mal wegfahren. Da die Menschen natürlich nicht gleichwahrscheinlich an dir vorbeilaufen, ist die Sammlung voll von Freunden und Twitterern (beim Twittgrillen an einem Abend schon ein Paar Helden getroffen). Was müssen denn die Personen sonst noch mitbringen, außer: Leipzig = Heldenstadt + jeder ist ein Held? Ist das so?

Leipzig hat den Titel Heldenstadt wegen des tatsächlich heldenhaften und mutigen Aufbegehrens vieler Tausender DDR-Bürger erhalten. Die 100.000 Demonstranten vom 9. Oktober 1989, das waren Helden. Irgendwelchen flippigen Mediengestaltern, hübschen, jungen Connewitzerinnen, und vor allem Dir selbst das Label ‚Held‘ anzuhängen, relativiert die Heldentaten von 89 und ist irgendwie, naja, naiv.

Wenn du zufällig in Halle wohnen würdest, wäre eine ähnliche Sammlung zustande gekommen, nur hättest du einen anderen Titel wählen müssen.

Wenn du die Fotos in Halle gemacht hättest, und es trotzdem 101 Helden genannt hättest, ich wette, keiner hätte es gemerkt.

So what?

Martin on Mittwoch, August 24th, 2011

Mein Projekt – meine Regeln – Mein Spaß! Du hast ein Problem damit wie ich mein Projekt bezeichne? Ich empfinde halt das jeder Mensch ein Held ist und da Leipzig nun einmal so genannt wird finde ich es relativ passend. Das es für dich vermessen ist und du die Bezeichnung vielleicht naiv findest, tut mir leid. Trotzdem mag ich diesen Titel und das ich mich hier ausleben kann – macht mir sehr viel Spaß.

Arthur on Freitag, August 26th, 2011

Deiner Empfindung nach ist also jeder Mensch ein Held?

Was ist z.B. mit einem Nazi? Auch ein Held? Oder kein Mensch und deswegen nach deiner Empfindung doch besser kein Held?

Oder der Mensch, der Gelder der Wasserwerke in Millionenhöhe verspekuliert hat?

Wenn du das Projekt ernst nehmen würdest, hättest du dich in Leipzig auf die Suche nach wirklichen Helden gemacht. Du hättest Bürgerrechtler suchen können, oder Menschen, die sich heute in für Minderheiten oder sozial benachteiligte einsetzen, oder was tolles im Bereich Kultur auf die Beine stellen, sich bei Radio-Blau engagieren, Leute von Leipzig-nimmt Platz, vielleicht auch Musiker, Maler, Sportler, vielleicht sogar bestimmte Politiker. Es wäre mit locker möglich gewesen, 100 Menschen zu finden, die nicht einfach so in den Tag herein leben sondern etwas auf die Beine stellen. Die wären im Einzelfall vielleicht nicht so fotogen gewesen wie der Leipziger Sascha Lobo aber du hättest womöglich viel Spaß bei der Recherche gehabt, hättest mehr über die Menschen schreiben können und am Ende vielleicht sogar dich selber als 101. knipsen können. Zugegeben Geschmackssache.

Hab die Ankündigung deines Projektes gelesen und fand es eigentlich spannend. Die Umsetzung finde aber leider doch recht beliebig. Naja, hast ja noch ca 48 Fotos Zeit, das Ding zu retten 😉

Konrad on Sonntag, Oktober 16th, 2011

Auch mir kommt es so vor, als freue sich hier nur jemand seine schöne Kamera mit dem 1.4er auszukosten und absolut austauschbare Portraits mit immer selbem Aufbau zu kreieren.
Diesen Eindruck unterstützen die einfallslosen und uninteressanten Texte unter den Bildern, die eher die Befindlichkeit des Fotografen als die Story der Protagonisten wiedergeben.

Fazit: ein bisschen Abwechslung täte gut.

Konrad on Sonntag, Oktober 16th, 2011

Ein kleiner Nachtrag:
gerade habe ich gesehen, dass du piecesofberlin in deinem „über 101 Helden“ angibst. Das wäre wirklich mal eine Orientierung, die deinem Projekt helfen könnte.

#57 Christin | 101helden.de on Dienstag, Januar 10th, 2012

[…] nur liest man sich die ganze Zeit und hat trotzdem keinen persönlichen Bezug. Da gab uns eine Fotoausstellung von Stefan den perfekten Anlass sich einmal kennenzulernen. Christin ist eine ambitionierte Fotografin und […]

Antje on Freitag, September 14th, 2012

ich find das eine interessante Idee. Warum müssen manche alles durch den Kakao ziehen. ich frage mich warum soll ein „normaler“ Leipziger nicht auch ein Held sein? ich sage mache einfach weiter so.

Arthur on Mittwoch, Februar 6th, 2013

Grad wieder drüber gestolpert, als ich den plakativ auf Reportagen-Vintage gestylten Kippe-Knippsen-Zyklus gesehen hab.

Mittlerweile beschränkt sich das Leipziger Heldentum wohl auf hübsche, junge Frauen. Ist wohl eher eine Anmachmasche als ein Fotoprojekt geworden: „Ey, sch’bin Fotokünstler und such noch Models äh Helden für n’Projekt“ 😉

Martin on Samstag, Februar 9th, 2013

Eher beschränkt es sich derzeit auf Menschen die ich im realen Leben besser kennenlerne. :-)

Schreib mir, wie es dir gefällt!

Name

E-Mail

Website

Message